Unterstützung im Gastronomiebereich gesucht

Unsere Vereinsgaststätte sucht für die Verstärkung seines Gastronomieteams, einen zuverlässigen Mitarbeiter. Interessenten melden sich bitte einfach unter 0951/44521 bzw. einfach in der Gastwirtschaft.

Hilfe gesucht



Mit der Notelf ins letzte Heimspiel

Zum letzten Heimspiel am 14.05. kam die zweite Mannschaft der SpVgg Ebing nach Lichteneiche.Auf vielen Positionen merkte man, dass der Elf von Trainer Elmar Ribari langsam die Luft ausgeht. Auf vielen Postionen musste erneut das Team umgestellt werden. So drückt sich der eine- oder andere Spieler mit Verletzungen herum und auch das lange Pfingstwochenende und die Tatsache, dass das Spiel am Samstag stattfand, tat sein übriges. So musste z.B. Daniel Biesenecker neben dem 46-jährigen AH Spieler Jens Rietzschel wieder reaktiviert werden. Gleich von Beginn an, nahm die flotte Partie Fahrt auf. Spielte der SCL schnell und kontrolliert nach vorn, war am Gästestrafraum meist Schluss. Elmar Ribari vergab dabei selbst 5 Großchancen die eigentlich sichere Tore gewesen wären. Der Top-Torjäger Isaac Osei Tutu des SC Lichteneiche, hatte an diesem Tag nicht wirklich eine große Chance auf dem Fuß. So ging es in einem für die Gäste SpVgg Ebing eher schwachen ersten Hälfte, ohne eigene Torchance, Torlos in die Halbzeit.

 Nach der Pause verschlief der SC Lichteiche mal nicht den Wiederbeginn und konnte in der 55min. das 1:0 erzielen. Slawa Kurz zog 16m vor dem Tor aus halblinker Position flach ab und der Ball schlug nicht ganz Chancenlos für den Gästekeeper Sebastian Landgraf neben dem kurzen Pfosten ein. Bereits in der 60.min gelang dem SCL der Schlusstreffer zum 2:0. Ahmet Caglar´s Flanke flog über „Freund und Feind“ hinweg und schlug aus etwa 30m im Gästegehäuse ein. Mit diesem Sonntagsschuss zog er Mannschaftsintern mit Igor Perzew gleich. Der SC- Lichteneiche erspielte sich in der Folgezeit immer wieder einzelne Chancen, ohne dabei „Fortuna“ auf seiner Seite zu haben. Der Gastgeber war an diesem Tag das deutlich bessere Team, scheiterte aber einmal mehr an der eigenen Chancenverwertung. So blieb es beim Ergebniss von 2:0 aus Sicht des Gastgebers.

Text: Erik Schütze



500€ Spende für Integrationsarbeit

Der SC-Lichteneiche e.V. erhielt für seine Arbeit zur Integration von Flüchtlingen am 05.05.2016, im Rahmen des Kreispokalspiels in Lisberg, einen Scheck von 500€ überreicht. Diese Geldspende wird vom Verein, noch dieses Jahr, zweckgebunden eingesetzt werden. Die Preisübergabe erfolgte durch den ersten Bürgermeister des Marktes Burgebrach, Johannes Maciejonczyk an das Vorstandsmitglied des SC-Lichteneiche e.V. Erik Schütze. Ebenfalls im Bild zu sehen sind zwei syrische Flüchtlinge die in unserer B-Jugend und damit in die Spielgemeinschaft von Lichteneiche/Hallstadt/Gundelsheim eingesetzt werden.

Preisübergabe

  Text: Erik Schütze



Doppelschlag bringt Sieg für Staffelbach

Am 24.April musste sich der SC Lichteneiche auf eigenen Platz mit einer 0:2 Niederlage zufrieden geben. Gleich von Beginn an entwickelte sich eine recht muntere Partie. Der Gast aus Staffelbach wusste mit guten Aufbauspiel zu gefallen und der SC Lichteneiche verlagerte sich auf Kontern. Bereits in den ersten Minuten hätte der SC Lichteneiche in Führung gehen können. Stürmer Isaac Osei Tutu hatte die Chance zum Führungstor, als er den Ball knapp am 2.Pfosten vorbei schob. Staffelbach selbst hatte in der 1. Hälfte wenige bis gar keine Chancen. Bälle wurden zwar Richtung Tor vom SC Lichteneiche geschossen, verfehlten dieses aber zum Teil deutlich. Sehr viel spielte sich im Mittelfeld ab. Es war entgegen der Tabellensituation vor dem Spiel, eine recht ausgeglichene Partie. Mit dem Halbzeitstand von 0:0 ging es in die Kabine.

 Direkt nach Wiederanpfiff hatte der SCL die Chance zur Führung. Nach einem straffen Schuß von Fabian Dusold, konnte der Gästekeeper Daniel Schirmer das Spielgerät nicht festhalten und unser Sturm den Ball leider nicht im Tor unterbringen. Im Gegenzug fasste sich der Staffelbacher Marco Linz das Leder und netzte zum 0:1 aus Sicht des Gastgebers ein. Es war ein sehr schöner Sonntagsschuss. Aus ca. 20-25m traf er den Ball geradezu ideal und konnte den Ball in den Winkel schießen. Hier war der Heimkeeper Christoph Schulz geschlagen und chancenlos. Anders sah es allerdings 4 Minuten später aus. Hier unterschätzte er einen von Andreas Schuster (Staffelbach) getreten Freistoß aus etwa 35m. Der Ball stand, getragen von starken Wind ziemlich lange in der Luft, und schien sich einfach nicht zu senken. Der Heimkeeper war sehr verwundert und lies den Ball ungehindert ins Tor gleiten. Der Gastgeber hatte im Anschluß (80. Spielminute) eigentlich nur noch eine richtige Chance, als Spielertrainer Elmar Ribari, das Spielgerät aus etwa 11m am linken Winkel vorbei zirkelte. Viel mehr kam von beiden Teams nicht mehr. So gewann Staffelbach in Lichteneiche mit zwei sehenswerten Treffern die auch das Prädikat Sonntagsschuss verdienen. 

Text: Erik Schütze



Mit stark dezimierter Heimmannschaft gegen das Spitzenteam der Liga

Am 24. Spieltag der A-Klasse 3 empfing der SC-Lichteneiche das noch immer ungeschlagene Team vom RSC Oberhaid. Beim Heimteam musste man auf einigen Positionen im Vergleich zur Vorwoche umstellen. Während die Stürmer und das Mittelfeld des RSC Oberhaid eigentlich das Spiel dominierten, war die Abwehr in Halbzeit 1 nicht auf das Spielsystem des SC Lichteneiche eingestellt. Die Mannen von Trainer Elmar Ribari verblüften mit vielen Tempovorstößen die Hintermannschaft des RSC Oberhaid immer wieder und so enteilte in der 28min der Stürmer Isaac Osei Tutu der Gästeabwehr und konnte den Keeper des RSC Oberhaid locker um kurven und zum 1:0 einschieben. Dass es zur Halbzeit nicht bereits 2:0 für das Heimteam SC Lichteneiche stand, verdanken die Oberhaider einem Abwehrspieler (Name entfallen) der für seinen bereits geschlagenen Schlussmann (Tim Hauptmann) den Ball noch von der Linie spitzelte. So ging es nicht ganz unverdient mit einer 1:0 Halbzeitführung für den SC Lichteneiche in die Pause. 

Jeder erwartete einen Sturmlauf der Oberhaider zu Beginn von Halbzeit 2. Der SCL stellte sich darauf ein und trotz allem kam der RSC zum Ausgleich. Einen Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft des SCL konnte Carlo Christa in der 47.min mit einem schönen Kopfball, entgegen der Laufrichtung des Keepers, zum 1:1 Ausgleich abschließen. Von da ab war der SCL absolut verunsichert. Weder das schnelle Umschaltspiel noch die in Halbzeit 1 gut funktionierende Abwehr waren noch sichtbar. Der RSC stürmte und drängte und zeigte einmal mehr, wieso man unangefochten auf Platz 1 der A-Klasse 3 steht. Das Führungstor zum 1:2, nach satten Schuss von Michael Kuntzelmann in der 58.min, war nur eine Frage der Zeit. Dass allerdings Carlo Christa in der 61.min einfach ein „Solo“ startete und ab dem Mittelfeld das gesamte Heimteam einfach um kurvte und locker zum 1:3 einschob, war nur einer kollektiven Schlafeinlage des Heimteam zu verdanken. In der Folge versuchte der RSC immer wieder durch sehenswert herausgespielte Konter, in denen der Ball sehr gut zwischen den eigenen Reihen lief,  den Schlusspunkt zu setzen. Ein ums andere Mal wurden dabei auf das Gehäuse des SCL gezielt aber dabei auch deutlich verfehlt. Die Abschlussschwäche des RSC an diesem Tag machte das Spiel aber durchweg unterhaltsam und lies dem SCL noch die Chance zum Erfolg. In der 90min schaffte es der SCL einen Konter an der nun sicherer stehenden Abwehr des RSC vorbei zu führen und zum 2:3 abzuschließen. Hierbei war der Stürmer Isaac Osei Tutu erneut für den SCL erfolgreich. In den verbleibenden 2 min Nachspielzeit warf der SCL noch mal alles nach vorn. Obwohl der Lichteneicher Stürmer Fabian Dusold im Gästestrafraum Elfmeterreif von hinten um getreten wurde, pfiff der bis dahin gut leitende Schiri Reinhard Wichert ein Foul außerhalb des Strafraumes. Hier kann man nur vermuten, dass der Schiri sich vom lautstarken Gästeanhang verunsichern lies. Den fälligen Freistoß, setzte der kurz zuvor im Strafraum gefoulte Fabian Dusold, leider knapp neben den Pfosten. Der Schiedsrichter pfiff die Partie anschließend ab. 

Fazit: Der RSC steht zu Recht da wo er derzeit steht, nämlich an der Tabellenspitze! Das Aufbauspiel, die pfeilschnellen Stürmer und die große Laufbereitschaft sind in dieser Liga  und Spielklasse schon selten. Enttäuscht war das Heimteam nach dem Schlusspfiff trotzdem. Trotz der enormen Personalprobleme zeigt man dem Spitzenreiter lange die „Stirn“ und hätte in der Nachspielzeit durchaus den Ausgleich erzielen können. Leider konnte sich der SCL für seine kämpferische Leistung an diesem Tag nicht selbst belohnen.

Text: Erik Schütze